thramann-online ~ Internet erleben

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie damit der Cookie-Nutzung zu.   

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen auf leuchttuerme.be

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die schönsten Leuchttürme an Deutschlands Küsten vorstellen.

 

Leuchttürme stehen an für die Navigation wichtigen Punkten oder an gefährlichen Stellen, wo sie der Schifffahrt auch nachts als weithin sichtbares Seezeichen dienen.
Durch ihre Lichtsignale (Leuchtfeuer) weisen Leuchttürme Schiffen den Weg und ermöglichen so die Navigation und das Umfahren gefährlicher Stellen im Gewässer.

Wie die Geschichte der Leuchttürme begann, ist heute nicht mehr genau bekannt. Im östlichen Mittelmeer gab es schon Jahrhunderte vor Christi Geburt regen Seehandel – und wohl auch Leuchtfeuer, um auch bei widrigen Verhältnissen den Heimathafen zu finden.

Mindestens zwei antike Feuer sind überliefert, die um 300 v. Chr. entstanden: Der Koloss von Rhodos und Pharos von Alexandria. Allerdings ist unsicher, ob der Koloss wirklich als Leuchtfeuer diente. Er soll nur wenige Jahrzehnte gestanden haben, bis er 224 v. Chr. einstürzte. Der ägyptische Turm ging hingegen erst 1303 bei einem Erdbeben verloren.

Die Seefahrt suchte schon zu Beginn nach einfachen Wegen, den Seefahrern „heimzuleuchten“. Fackeln und kleine Feuer wiesen den Fischern nachts ihren Weg. Mönche empfahlen deren Betrieb als gottgefällige Aufgabe.

In Westeuropa war wohl der „Herkulesturm“ (span. Torre de Hércules) im galizischen A Coruña, Spanien einer der ersten. Der noch heute genutzte Turm wurde im Jahr 110 von Caius Sevius Lupus fertiggestellt und war ursprünglich 36 m hoch und maß 18 m × 18 m am Fuß. Seit einer Renovierung und Erweiterung im Jahr 1791 beträgt seine Höhe 50 m. Die Maße am Fuß betragen 20 m × 19,5 m. Auch der Leuchtturm Hook Head in Irland wird zu den ersten gezählt. Er wurde angeblich 1172 über den Klippen des südirischen Ortes in der Grafschaft Wexford bei Waterford erbaut. Heute trägt der Turm sein Feuer in 35 m Höhe.

Im 13. Jahrhundert errichteten die Städte der Hanse (Lübeck und Wismar) Kerzen-Laternen in Travemünde bzw. vorgelagerten Inseln. Das bestehende Hafenzeichen in Travemünde wurde 1226 kaiserlich privilegiert. 1299 erhielt Hamburg die Nordseeinsel Neuwerk, um dort eine Feuerblüse zu errichten; dieser wurde 1310 fertiggestellt und steht auch heute noch. Um 1625 folgte ein ständiges Leuchtfeuer auf Wangerooge. Die Benutzung des Kirchturms bewährte sich aber nicht auf Dauer.

Deutlich verbessert wurden die Leuchtfeuer 1782 durch den Genfer Physiker François Pierre Ami Argand (1750-1803) mit der Hohldochtlampe, ein Vorläufer der späteren Petroleumlampe. Erst später setzten sich allmählich Gasglühlichter durch. Schließlich entwickelte Augustin Jean Fresnel (1788–1827) im Auftrag der französischen Regierung eine Lichtbündelung (Verdichtung der Lichtstrahlen) durch spezielle, nach ihm benannte Fresnellinsen, wodurch die Leuchtfeuer eine viel größere Tragweite erreichten. Eine Sonderform der Fresnellinse zur horizontalen Bündelung im gesamten 360° Umkreis wird auch als Gürtellinse bezeichnet.

Auch heute noch haben Leuchttürme nichts von ihrer Faszination und Anziehungskraft verloren. Begleiten Sie uns auf unserer Reise zu den schönsten Leuchttürmen Deutschlands. 

 

 

 

 

thramann-online | © Jens Thramann ~ 2004-2016 - Alle Rechte vorbehalten